Share: 

April 23rd, 2012 by Sigrid Nepelius Zulassung  

Lukáš Kándl im Phantastenmuseum Wein

Lukáš Kándl Exposition au Musée de l'Art Fantastique de Vienne

Lukáš Kándl im Phantastenmuseum Wein

Lukáš Kándl wird seine Werke im Mai in einer Einzelausstellung im Phantastenmuseum Wien zeigen. Kándl und seine Frau Françoise sind intensiv damit beschäftigt, Wanderausstellungen der Künstlergruppe Libellule in ganz Europa zu organisieren. Es ist deshalb eine seltene Gelegenheit, eine Ausstellung sehen zu können, die ein breites Spektrum von Kándls Arbeiten zeigt.

Seit seiner Eröffnung 2011 beherbergte das Phantastenmuseum viele Gruppen- und Einzelausstellungen der Phantastischen Kunst. Einige der führenden Namen der Phantastischen Kunst haben die Wände des Museums mit ihren Arbeiten geziert. Nun wird sich auch Lukáš Kándl in die Geschichte der namhaften Ausstellungen einreihen, 43 seiner Werke werden in Wien zu sehen sein.

Lukáš wird bei der Vernissage am Samstag, den 5. Mai anwesend sein – für alle, die den Künstler persönlich treffen möchten.

Lukáš Kándl wurde 1944 in Prag geboren. 1969 erhält er sein Diplom an der Akademie der schönen Künste in Prag. 1975 wird er französischer Staatsbürger. Kándl hat weltweit an mehr als 60 eigenen Ausstellungen und ungefähr 400 Gruppenausstellungen teilgenommen. Leiter der Gruppe „Visionirique-Etrange“ im „Salon Comparaisons“ in Paris, der jedes Jahr im Grand Palais (Zentrum von Paris), er ist Gründer und Leiter der internationalen Künstlergruppe „Libellule“ und präsentierte eine der Libellule-Kollektionen „Exclamation!“ im Palais Palffy von Februar – März 2011.

Als Maler des Magischen Realismus arbeitet er mit den Techniken der Alten Meister, auf Panel, Kupfer und Leinwand. 

Mein Gefühl ist, dass in unserer extrem materialistischen Welt die Balance durch Spiritualität, Poesie und Träume erreicht wird. Meine Spiritualität wurzelt im Lesen, Denken und in der Meditation. Ich ziehe meine Inspiration aus profanen oder biblischen Texten, Prosa genauso wie Poesie. Ich füge immer – so hoffe ich – ein Zwinkern, ein bisschen Humor, manchmal schwarzen Humor, als Doppeldeutigkeit der Dinge hinzu. Mein ständiges Bestreben ist es, das gute Handwerk zu achten. Wenn mein Gemälde provoziert oder verwirrt, tut es das auf Grund seines Inhaltes, aber es gibt keinen Platz für schlechte Ausführung. Ich erschaffe meine Bilder wie einen Titelsong, um zu provozieren, um den Betrachter dazu zu bringen sich Fragen zu stellen, um merkwürdige Situationen aufzuzeigen und manchmal um mir selbst Antworten zu geben während ich dem Betrachter die Wahl lasse, seine zu finden. Inspiration kommt ziemlich leicht zu mir; Ideen scheinen in einer riesigen mentalen Bibliothek mit endlos vielen Büchern und Gegenständen archiviert zu sein. Ich muss nur einen Bummel durch meine Bücherei machen, meine Hand ausstrecken, und der Inhalt meiner Bilder wird magischerweise erscheinen, für gewöhnlich.

Lukáš Kándl Einzelausstellung

Vernissage: 11:00, 5. Mai 2012
Ausstellungsdauer: 5. Mai bis 8 Juni 2012
Öffnungszeiten: täglich 10.00 – 18.00 Uhr

Phantastenmuseum Wien
Palais Palffy
Josefsplatz 6
1010 Wien
Österreich

Tel.: +43 1 512 56 81 0
www.phantastenmuseum.at

DonateDonate to the Fantastic Visions project.

Leave a Comment

You must be logged in to post a comment.

Previous and Next Articles

Präsentierte Peter Gric