Share: 

Januar 15th, 2012 by Leo Plaw

art-imaginär II

Bruno Weber (Foto: Ralf Brunner)

Bruno Weber (Foto: Ralf Brunner)

Nach dem großen Erfolg und dem weiter bestehenden Interesse des Publikums verlängert das Kulturzentrum Herrenhof Neustadt-Mußbach die Ausstellung “art-imaginär 2011” unter dem Titel ”art-imaginär II – Hommage á Bruno Weber “. Als Höhepunkt der Ausstellung zeigt der Herrenhof im Kunstkabinett eine Bruno-Weber-Sonderausstellung mit Skizzen, Lithografien, Fotos, Objekten, Plastiken und seinem soeben erschienenen umfangreichen Bildband “Die Kraft der Phantasie – Ein Lebenswerk.” Bruno Weber gehört zu den bedeutendsten Phantasten der Schweiz und hat im Laufe von 50 Jahren bei Zürich mit einem Skulpturenpark ein grandioses Gesamtkunstwerk geschaffen. Dieser Künstler, der in seinem achtzigsten Lebensjahr am 24. Oktober 2011 in Dietikon verstorben ist, war über 20 Jahre mit Labyrinth und seinen Künstlern freundschaftlich verbunden und hatte sich bei deren Ausstellungen mit seinen Werken beteiligt. Eine besondere Freude bereitete ihm seine Teilnahme an der “art-imaginär” im Herrenhof – Neustadt-Mußbach, bei der er 2007, 2009 und auch 2011 beteiligt war. Im Februar 1998 reiste er mit seiner Frau Mariann in die Pfalz, um an der Vernissage der Ausstellung “Der Faden der Ariadne” im Herrenhof Mußbach, sowie beim großen Phantastentreffen dabei zu sein. Durch das offene Maul eines riesigen Kopfes von Bruno Weber vor der Kunsthalle, betrat man die Ausstellung in der man im Innern von seinen monumentalen Gockelstühlen begrüßt wurde. Auch wurde in der Ausstellung mit großen Fotografien sein Skulpturenpark vorgestellt. Bruno Weber wurde am 10. April 1931 in Dietikon geboren und besuchte die Züricher Kunstgewerbeschule. Studienreisen führten ihn nach Italien, Griechenland und in die Tschechoslowakei. Alles begann damit, dass er vor über 50 Jahren oberhalb einer Schrebergartenkolonie, auf dem 20.000 qm großen Waldgelände das seiner Familie gehörte, ein Atelierhaus mit Fabelwesen aus Beton baute. Daran fand er eine solche Freude, dass er in den folgenden Jahrzehnten auf dem Bergabhang zahlreiche gigantische Figuren errichtete, die zwar beim Publikum, aber am Anfang weniger bei der Baubehörde Freude hervorriefen. Inzwischen haben Hunderttausende diesen Park schon besucht und die Baubehörde hat die einzigartige architektonische Leistung von Bruno Weber und seiner Frau anerkannt. Im Jahre 1992 durfte er den Schweizer Pavillon auf der Expo in Sevilla gestalten und 2011 wurde er mit dem städtischen Kulturpreis von Dietikon ausgezeichnet. Seit einigen Jahren gibt es auch eine Bruno-Weber-Stiftung, welche den Park in seinem Sinne fertig stellen wird.

art-imaginär II

Ausstellungsdauer: 15. Januar bis 29. Januar 2012
Öffnungszeiten: Sonntag 11- 18 Uhr, Mittwoch 18-20 Uhr, Samstag 14-18 Uhr

Herrenhof Mußbach
An der Eselshaut 18
67435 Mußbach-Neustadt an der Weinstrasse
Rheinlandpfalz
Deutschland

Telefon: +49 63 21 96 39 99 0

Text: Otfried H. Culmann, Günter Westermann

DonateDonate to the Fantastic Visions project.

Leave a Comment

You must be logged in to post a comment.

Previous and Next Articles

Präsentierte Peter Gric